Planet X

Merkur in den Pyramiden

Es gibt alle möglichen Gerüchte über die Großen Pyramiden, einige wahr und einige falsch. Es ist bekannt, dass die geheime Kammer existiert, aber sie ist nur durch einen Tunnel zugänglich, der so eng ist, dass vielleicht nur eine Ratte hindurchkommen könnte, der aber auch so gerade und lang ist, dass er nur zum Zielen dienen könnte. Die Kammer dort war nun leer, ihre zentrale Plattform als flaches Becken ausgebildet, ohne einen einzigen Gegenstand, der dort vorgesehen war. Was war dort los und wie ist das Objekt durch den langen, engen Tunnel verschwunden? Es gibt Hypothesen, dass es eine noch unentdeckte Hintertür zur Kammer gibt, durch die das Objekt oder der Insasse entkommen sein könnte.
Diese Hypothese legt nahe, dass es sich bei diesem Raum um eine Schatzkammer oder schlimmstenfalls um eine Isolationskammer handelt, oder wenn er nicht für einen Menschen oder ein außerirdisches Wesen bestimmt war, um einen massiven Kristall. Nichts davon war wahr, da dieser Raum keinen anderen Eingang hatte und nie für ein festes Objekt vorgesehen war. Der Bewohner dieser Kammer war eine Flüssigkeit, die in einen flachen Behälter gegossen wurde und erst dann Licht in den Weltraum reflektierte, wenn Licht von außen in einem bestimmten Winkel in sie eindrang - das Licht des sich nähernden 12ten Planeten. Verschiedene andere, bisher unentdeckte Sichtungstunnel nahmen das reflektierte Licht auf. Die Flüssigkeit verdampfte natürlich mit der Zeit und hinterließ nur ein Geheimnis.

Die großen Pyramiden wurden im Wesentlichen als Navigationsinstrumente gebaut. Die Großen Pyramiden sorgen durch ihre Größe und ihr Gewicht für Stabilität. Und das alles nur, um einen herannahenden Kometen visuell zu erkennen, der regelmäßig auftaucht und bereits Wochen, wenn nicht Monate im Voraus sichtbar ist? 
 
Die großen Pyramiden dienten nicht nur dazu, ein sich näherndes Objekt visuell zu erkennen, ihr Hauptzweck war das Leitsystem für die Starts, die die verbannten Aliens des 12. Planeten unternahmen, um ihren Heimatplaneten zu erreichen. 
 
Dies erforderte Präzision, denn ihre Raketen waren nicht fortschrittlicher als die, die Menschen heute benutzen, um ins All zu fliegen, und einmal im All, schwebten sie einfach durch den Raum, bevor sie die Gravitationsumlaufbahn ihres Wasserplaneten erreichten, dem sie treu waren. Seit ihrer Errichtung hatte es viele Polverschiebungen gegeben, und jedes Mal rutschte die Erdkruste und nahm eine neue Position ein. 
 
Sie müssten die Punkte neu kalibrieren, die auf jeden Fall nicht in der Nähe des Punktes liegen würden, an dem der riesige Komet in Ihr Sonnensystem eintritt. Legenden besagen, dass die großen Pyramiden ursprünglich auf einen Ort in der Nähe des Sternbildes Orion zeigten, und diese Legenden beweisen, dass ihre Quelle wahr ist. 
 
Da es sich um den anfänglichen Konvergenzpunkt handelt, an dem der Planet zum ersten Mal von der Erde aus in Sichtweite kommt, können die Großen Pyramiden nicht mehr als Wegweiser oder Ortungshilfe für den 12.

Mehrere Roboter (einschließlich des Roboters von Gantenbrink) wurden speziell entwickelt, um zu versuchen, die Geheimnisse der Undurchdringlichkeit der Pyramide zu lösen. Viele Projekte wurden abgebrochen (einschließlich mehrerer NASA-Projekte), weil die ägyptischen Behörden keine Erlaubnis erteilten; zuletzt wurde (im letzten Jahr) ein an der Universität von Leeds in Großbritannien entwickelter Roboter namens Jedi eingeschickt. (Nach dem Handwerker, von dem man fälschlicherweise annimmt, dass er beim Bau der Cheops-Pyramide beratend tätig war), das darauf trainiert wurde, die kleinen Rohre zu erforschen, die die berühmte und faszinierende Gantenbrink-Tür durchqueren, und bisher ungesehene Bilder zu erhalten: Seltsam. Soweit wir "sehen" können, enthält die Cheopspyramide 4 schmale, 20 cm breite und gleich hohe Tunnel, die alle die gleiche Neigung von 40° haben: 2 aus der Kammer des Königs und 2 aus der Kammer der Königin (die Richtung dorthin wurde ursprünglich von den alten Ägyptern absichtlich mit Steinen verdeckt und blieb so, bis der Engländer Dixon ihre Existenz entdeckte).
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden